22.04.2017

10.00

Ich bekomme nichts auf die Kette.

Morgens wache ich mit dem ersten Gedanken an das Betrogen sein auf und abends gehe damit ins Bett.

Wie zu Beginn meiner Depression mischen sich alle möglichen Gefühle den ganzen Tag über.

Wut, Verständnis, Trauer, Schuld, Angst, Hoffnung, Verletzung, Benutzt sein, Hintergangen sein, Verachtet sein, Abgestellt sein, Enttäuschung, Getäuscht sein, Sehnsucht, Mitschuld, Versagen, Verlust, Mitgefühl, Scham, ....

Man sagt, es geht vorbei.... - Wann???

Ich bekomme den Abstand nicht hin. Mir tut das alles so leid. Und das Leiden tut so weh. 

15.00

Ich habe noch ein Karte gefunden beim aufräumen. Nicht im Schlafzimmer. Da schaffe ich es nicht weiter zu machen.

Bei meine Sachen die schon hier habe. Eine Karte zum 10. Hochzeitstag. Eine Karte zu Liebe und Vertrauen und den 3 Worten, ich Liebe dich.

Ich kann kaum lesen was ich schreibe. Wieder sitze ich hier und heule, weil 12 Jahre später alles zerbrochen ist und ich vor einem Trümmerhaufen stehe und meine Gefühle nicht in den Griff bekomme. Der Schmerz, es nicht geschafft zu haben zerreißt mich. Ich habe alles verloren was ich solange so verkrampft versucht habe zu erhalten.